Permakultur bedeutet zum einen achtsamer Umgang mit der Erde, schließlich ein achtsamer Umgang mit den Menschen und zu guter Letzt eine freiheitliche Form der Selbstbegrenzung.

Unter Permakultur versteht man im Allgemeinen die Entwicklung und Anwendung von ethisch basierten Leitsätzen und Prinzipien zur Planung, Gestaltung und Erhaltung zukunftsfähiger Lebensräume. Schwerpunkte bilden dabei Nahrungsproduktion, Energieversorgung, Landschaftsplanung und die Gestaltung sozialer (Infra-)Strukturen. Grundgedanke ist ein Wirtschaften mit erneuerbaren Energien und naturnahen Stoffkreisläufen im Sinne einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Nutzung aller Ressourcen.

Moderne Landwirtschaft bedeutet für einige das Aussähen von genetisch veränderten Samen und die höchstmögliche Ausbeutung der umgebenden Natur, für andere wiederum steht sie sinnbildlich für die Rückkehr zur Natur selbst. Einer dieser Rückkehrer ist Josef (Sepp) Holzer, ein Agrar-Rebell der ersten Stunde. Auf seinem Hof in 1200 Meter Höhe wachsen Getreide Kräuter und allerlei andere Nutzpflanzen, es gedeihen aber auch hervorragend exotische Früchte wie beispielsweise Orangen, Feigen und Kiwis.

Frag die Natur, frage dein Land, dein Wasser, deine Tiere, ob sie sich unter deiner Lenkung wohl fühlen.

Die Holzer´sche Permakultur ist eine natürliche Form der Landwirschaft, die auf ein Arbeiten mit den Kreisläufen und Wechselwirkungen in der Natur aufgebaut ist. Das Leben, Denken und Arbeiten in und mit der Natur ist für Holzer nicht nur die Basis der Bewirtschaftung, es ist eine Lebenseinstellung, die sich durch alle Lebensbereiche zieht. An obersten Stelle steht, die Verantwortung für unsere Umwelt sowie für alle Lebewesen anzunehmen und mittels Zivilcourage für die Erhaltung einer lebenswerten Welt einzutreten.

Lerne, mit der Natur zu reden, lerne sie richtig einzuschätzen: was bietet sie dir? Wer lernt zu beobachten, wird Nischen in der Produktion und in jedem Bereich der Landwirtschaft finden, die es ermöglichen davon zu leben!

Josef Holzer geht es mit seiner Permakultur um die Entwicklung selbsterhaltender Systeme, einer “symbiotischen” Landbewirtschaftung, die es jedem Einzelnen ermöglicht, seine persönliche Lebensstrategie Wirklichkeit werden zu lassen.

[Sepp Holzer im alpha-Forum | BR-alpha | 44 min]

Kommentare
Schreibe einen Kommentar