Jedes Kind in Amerika weiß: Die Araber haben die Flugzeuge in die Twin-Towers geflogen. Doch wer waren diese Männer und wer ihre Hintermänner. Die Spur führt direkt nach Amerika und nicht nach Afghanistan.

Fabled Enemies ist der zweite Film nach Loose Change von Jason Bermas. Die US-Dokumentation hebt vor allem auf das geheime Netzwerk der Anschläge vom 11. September 2001 ab. Deutlich zeigt sich, dass sowohl inländische als auch ausländische Geheimdienste die sogenannten 9/11 Terroristen unterstützten und teilweise sogar aktiv an deren Ausbildung beteiligt gewesen sind.

Zwar heißt es immer wieder, dass die Anschläge vom 11. September von 19 Arabern ausgeführt und von Osama Bin Laden geplant worden seien, doch fehlen den amerikanischen Behörden die entsprechenden Beweise. So mutet es schon äußerst skurril an, dass das FBI Bin Laden nur wegen der Anschläge auf diverse US-amerikanische Botschaften zur Fahndung ausgeschrieben hat, nicht aber wegen der New Yorker Anschläge sucht. Nicht minder geheimnisvoll verhält es sich mit den anderen Terroristen. Wer waren diese Männer in Wirklichkeit?

Die in diesem Film durchgeführte Recherche ergibt, dass zwei der Flugzeugentführer mit einem FBI Beamten zusammen wohnten. Der Hollywoodstar James Woods sagt aus, er könne beweisen, dass zwei weitere mutmaßliche Entführer von Flug 11, gar nicht in diesem Flugzeug saßen. Und Transportminister Mineta gibt zu Protokoll, dass Dick Cheney aus dem Bunker des Weißen Hauses andere Befehle erteilt habe, welche nicht so recht mit der offiziellen Version übereinstimmen wollen. Abermals tauchen also mysteriöse Fragen und Sachverhalte im Zusammenhang mit dem 11. September auf, die dringend einer hinreichenden Erklärung bedürfen und von der amerikanischen Regierung dementiert und diffamiert werden.

Die Anschläge des 11. Septembers 2001 haben unsagbares Leid in die arabische Welt getragen. Die Amerikaner verletzen die Menschenrechte überall auf der Welt und drohen mittlerweile selbst von ihrer eigenen Anti-Terror-Lawine erfasst und vom US-amerikanischen Faschismus erdrückt zu werden. Ob nun der Patriot Act, oder die amerikanische Gestapo, genannt Heimatschutzbehörde, im Inland durchgeführte Abhöraktionen oder die unzähligen Überwachungsgesetze, sie alle kennen nur ein Ziel: Den Verlust und die Aufhebung der Bürgerrechte und dies alles zum Wohle und im Namen der Bevölkerung. Immer mehr Menschen stehen jedoch für ihre Rechte ein und kämpfen für die Gerechtigkeit und nicht nur im Namen der Gerechtigkeit. Es werden immer mehr. Einer von ihnen ist Jason Bermas und sein Film heißt Fabled Enemies – Sagenhafte Feinde.

[Fabled Enemies - Sagenhafte Feinde]

Kommentare
Schreibe einen Kommentar