Die Obama Täuschung
3. Dezember 2009

2009 wurde US-Präsident Barack Obama der Friedensnobelpreis verliehen. Sind die Interessen des amerikanischen Heilsbringers wirklich so ehrenhaft, wie es scheint?

“An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen”, so steht es bereits in der Bibel. Alex Jones’ Dokumentarfilm “Die Obama Täuschung“ im englischen Original “The Obama Deception” wirft ein anderes Licht auf den so hochgelobten Präsidenten der USA Barack Hussein Obama. Im Laufe des Films zeigt sich, dass der Mythos um die Figur Obama mehr Schein als Sein in sich birgt. Der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika handelt weder im Interessse der amerikanischen Bevölkerung, noch ist ihm das Wohl der Völker dieser Erde am Herzen gelegen. Kurz um, er ist nur eine weitere (sehr mächtige) Marionette der international agierenden Hochfinanz.

Nicht nur aus verschwörungstheoretischer Sichtweise ist es das erklärte Ziel der Mächtigen dieser Welt eine “Neue Weltordnung” auf dieser unserer Erde zu installieren. Das bedeutet die Schaffung einer global operierenden Instanz, die das Maß für alle politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Belange vorgibt. Die Inszenierung solch einer Weltregierung wäre das Ende der individuellen Souveränität und der Anfang einer weltumspannenden Diktatur.

Hinter diesem Plan verbirgt sich keine politische oder nationale Interessensgruppe, sondern einzig und allein ein Profit orientiertes Machtstreben einer kleinen Elite. Die geld- und machtbesessene Hochfinanz mit ihrem international aufgestellten Bankenkartell ist dabei die Menschen auf der ganzen Welt in ein ausgeklügeltes Abhängigkeitsverhältnis zu drängen. Endziel ist die totale Versklavung des modernen Menschen unter dem Deckmantel der scheinbar absoluten Freiheit und Sicherheit.

Wenn Sie schon immer wissen wollten, wer die echten Drahtzieher hinter der Kultfigur Obama und was die wahren Absichten jenes wahrgewordenen amerikanischen Traums sind, dann sollten Sie sich diesen Film keinesfalls entgehen lassen.

Empfehlenswerte Literatur zum Thema

“In den USA hat das Buch Barack Obama – Wie ein US-Präsident gemacht wird bereits für sehr viel Wirbel gesorgt. Aber auch jeder Deutsche sollte darüber Bescheid wissen, was derzeit politisch in den Vereinigten Staaten passiert.” (Kopp-Verlag)

“Schonungslos deckt Tarpley die Hintergründe des Demokratischen Präsidentschaftskandidaten auf und stellt das Bild vom ‘Hoffnungsträger’ vom Kopf auf die Füße. Tarpleys Buch ist eine dringend notwendige Lektüre für jeden, der sich den Kopf von dem allgegenwärtigen Propagandaschaum reinwaschen und wieder klar sehen will – die längst überfällige Korrektur der herrschenden Meinung.” (Gerhard Wisnewski)

Kommentare
Schreibe einen Kommentar